Dienstag, 9. November 2021 um 18.30 Uhr, Stmk. Landesbibliothek, Kalchberggasse 2, 8010 Graz: Emica Antončič: Eine Österreicherin, die erste slowenische Dichterin wurde / Avstrijka, ki je postala prva slovenska pesnica“. Vortrag und Präsentation des Buches von Franca Buttolo, Irena Selišnik, Jožica Čeh Steger, Aleksander Bjelčevič „Skrivnost Fanny Hausmann“ (Das Geheimnis der Fanny Hausmann), Maribor 2017.

Moderation: Kasilda Bedenk. Slowenischer Lesesaal bei der StLB, Kalchbergasse 2, 8010 Graz. Die Veranstaltung wurde unter Einhaltung der gültigen CORONA-Bestimmungen (3 G) durchgeführt.

Die im Jahre 1818 in Bruck an der Mur geborene Franziska Maria Elisabeth alias Fanny Haussmann begann erst nach dem Tod hrer Mutter und dem Umzug ihres Vaters in das neu erworbene Herrenhaus Novo Celje in Dobriša vas bei Žalec (ehem. Sachsenfeld) Slowenisch zu lernen. Ihr Vater, Besitzer der Burg Landskorn auf dem Brucker Schlossberg, erwarb den Besitz im Jahre 1835. Sie verstarb im Jahre 1853 und ist in der Basilika St. Maria in Petrovče bei Celje/Cilli bestattet.

In den Jahren 1848 und 1849 erschienen in zwei Zeitschriften neun slowenische Gedichte mit ihrer Unterschrift. Davor hat auf dem Gebiet des heutigen Sloweniens keine weibliche Schaffende ihre Werke veröffentlicht. Ist also Fanny Hausmann die erste slowenische Dichterin oder sollte man den nationalen Rahmen ausweiten und sie als Teil des multikulturellen Schaffens der damaligen Monarchie sehen? Über diese mysteriöse Autorin sprechen wir mit Frau Mag. Emica Antončič, der Redakteurin und Herausgeberin eines Buches über Fanny Hausmann.

Mag.a Emica Antončič, Literaturhistorikerin, Literaturkritikerin und Verlegerin, wurde in Maribor geboren. Ihre Fachgebiete sind vor allem die slowenische Avantgarde und die Bühnensprache, denn sie hat viele Jahre in Theatern und beim Film den Schauspielern  eine bühnenreife Aussprache beigebracht. Daraus entstand auch ein sehr nützliches Nachschlagwerk Slovenska zborna izreka (2003, Slowenische Standardaussprache). Sie publizierte zahlreiche Fachartikel, Buch- und Theaterrezensionen, Leitartikel, Kolumnen, wissenschaftliche Beiträge, Übersetzungen und sogar Kinderbilderbücher. Seit 1993 führt sie den eigenen Verlag Aristej in Maribor, bei dem auch eine der ältesten slowenischen Kulturzeitschriften Dialogi (seit 1965) erscheint, deren verantwortliche Redakteurin sie seit vielen Jahren ist.

Der letzte Wandertag in diesem Jahr fand am Nationalfeiertag, den 26. Oktober 2021 statt. Wir machten eine abwechslungsreiche Rundwanderung ins Grazer Berglandden Gratkorner Rundwanderweg: vom Gratkorner Kirchplatz über die Jasen zum Höchwirt und zurück nach Gratkorn.

Es haben 15 Teilnehmer*innen teilgenommen. Die Gehzeit betrug 2 Stunden 42 min, es gab einen Anstieg von 322 m, die Gesamtlänge war ca. 9,92 km. Wir stärkten uns kräftig und genussvoll beim Höchwirt im Hinteren Fressnitz und sind bei trockenem Wetter wieder nach Hause gekommen.

 Wandertag am Samstag, den 9. Oktober 2021: Grenzlandwanderung des Bildungshauses Retzhof.

In der Ankündigung des Bildungshauses Retzhof stand: Im Rahmen einer geführten Wanderung entlang dieser Grenze, die stets ihre eigenen Gesetze schrieb, soll an markante zurückliegende Ereignisse erinnert werden. Die Wanderung wird von Menschen diesseits und jenseits der Grenze begleitet und an ausgewählten Punkten durch fachliche Kommentare sowie durch deren Erfahrungen und Erlebnisse angereichert und kommentiert. Dieser „Wandertag“ soll aber auch ein fröhliches, freundschaftliches und verbindendes Vernetzungstreffen von Menschen und Organisationen aus der Region der südsteirischen Weinstraße, diesseits und jenseits der Grenze, sein.“ An der Wanderung, die von Historikern und Vertretern des Tourismusvereins Svečina begleitet wurde, die bei einzelnen Stationen über interessante historische Ereignisse erzählten, nahmen 12 Vereinsmitglieder teil. Insgesamt gab es 50 Teilnehmer. Auch das Wetter spielte mit, denn es war ein wunderschöner sonniger Tag, der uns um neue Erkenntnisse bereicherte.

Dienstag, 5. Oktober 2021 um 18.30 Uhr, Veranstaltungssaal der Steiermärkischen Landesbibliothek, Kalchberggasse 2: Buchpräsentation mit Vortrag: Anni und Alois Pötz – Grenzenlos gehmütlich. Genusswanderungen und Ausflugsziele zwischen Steiermark und Slowenien. 

Grenzenlos wandern: Eine reizvolle Landschaft, malerische Dörfer und Kleinstädte sowie eine Vielzahl von historischen Plätzen kennzeichnen die südliche Steiermark und das nördliche Slowenien. So idyllisch der Landstrich, so bewegt ist die politische Geschichte dieser Region. Das Ziel des Wanderführers ist es, den Schatz zweier Sprachkulturen im Rahmen von 40 Wanderungen diesseits, jenseits und über die Staatsgrenze erlebbar zu machen. Der Autor des Wanderführers Alois Pötz gab uns eine kleine Auswahl dieser Wanderungen mit einigen Einkehrtipps zum besten. Einladung.

Brezmejni pohodi: Očarljiva pokrajina, slikovite vasi in naselja ter številni zgodovinsko pomembni kraji zaznamujejo avstrijsko južno Štajersko in severne predele Slovenije. Tako idilična kot je pokrajina, tako razburkana je tudi politična zgodovina te regije. Cilj pohodniškega vodnika je omogočiti doživetje bogastva obeh jezikovnih kultur v sklopu 40 pohodov na eni, drugi ali obeh straneh avstrijsko-slovenske meje. Avtor vodnika Alois Pötz nam je  predstavil manjši izbor možnih pohodov s slikami in odlomki besedil.

Samstag, 7. August 2021: 2. Vereinswandertag 2021 auf Rogla, Lovrenška jezera, Slowenien. 

Wir fuhren an einem wunderschönen Sommermorgen mit einem Kleinbus bis Rogla, wo wir zuerst den neuen Baumwipfelpfad begingen. Die Wanderung begann beim Einstieg ins Skigebiet (1.517 m), von wo wir uns zu den Lovrenška jezera begeben haben. Der Weg führte zuerst gemütlich über eine offene Wiese und ging dann in Wald über. Der Weg ist relativ leicht, an manchen Stellen etwas ansteigend, abseits des Weges oft sumpfig. Kurz vor dem Hochmoorgebiet ist der Weg mit Holzbrettern ausgelegt. Bei den 19 Lovrenska-Seen eröffnete sich ein beeindruckendes Hochplateau, durch das Holztrails führen und wir zunächst vom Aussichtsturm betrachteten. Danach fuhren wir zum Bauerntourismus Arbajter, wo wir uns vor der Rückreise mit einen guten Hirschgulasch stärkten. 

Dienstag, 6. Juli 2021 um 18.30 Uhr im Lesliehof, Joanneumviertel, Graz: Buchpräsentation mit Lesung: Ana Marwan – Der Kreis des Weberknechts (Roman)

Die Autorin wurde 1980 in Murska Sobota (Slowenien) geboren und ist in Ljubljana aufgewachsen, wo sie Vergleichende Literaturwissenschaft studierte. Mit 25 Jahren übersiedelte sie nach Österreich, wo sie Romanistik studierte. Preisträgerin  des  Exilliteraturpreises  „Schreiben  zwischen  den Kulturen“  2008.  Seit  2014  widmet  sie  sich nach  einem  einjährigen  Sabbatical,  das sie  zu  ihrem  Debütroman  Der  Kreis  des Weberknechts  (Otto  Müller  Verlag,  2019) inspirierte,  ausschließlich  dem  Schreiben und der künstlerischen Fotografie. Ihr  zweiter  Roman  Zabubljena  [Verpuppt] erschien  im  April 2021  auf  Slowenisch  im Verlag Beletrina. Moderation: Kasilda Bedenk. Eine Veranstaltung des Artikel-VII-Kulturvereins für Steiermark & Vereins „Österreichisch-slowenische Freundschaft“ – Graz. Eine Open-Air-Veranstaltung im Lesliehof, Joanneumsviertel (Zugang von der Landhausgasse oder Kalchbergasse). Die Veranstaltung wird unter Einhaltung der gültigen CORONA-Bestimmungen durchgeführt. Bei Schlechtwetter kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden! Einladung.

Dienstag, 29. Juni 2021 um 18.30 Uhr im Lesliehof, Joanneumviertel, Graz: Buchpräsentation mit Lesung: Ana Schnabl – Grün, wie ich dich liebe Grün / Razvezani

Ana Schnabl wurde 1985 in Slowenien geboren und lebt in Kamnik. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Ljubljana. Seit 2016 ist sie ebendort Doktoratsstudentin der Philosophie und arbeitet an einer Dissertation zu feministischem autobiographischen Schreiben. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin ist sie Redakteurin der europäischen Web-Plattform Versopolis sowie freie Journalistin und Literaturkritikerin.  Ihre erste Buchveröffentlichung, die Kurzgeschichtensammlung Razvezani (dt. Übersetzung Grün, wie ich dich liebe grün, Verlag Folio), erschien 2017 beim renommierten Verlag Beletrina. Dort erschien 2020 auch ihr Romandebüt Mojstrovina. Moderation und Dolmetschung: Sebastian Walcher. Eine Veranstaltung des Artikel-VII-Kulturvereins für Steiermark & Vereins „Österreichisch-slowenische Freundschaft“ – Graz. Eine Open-Air-Veranstaltung im Lesliehof, Joanneumsviertel (Zugang von der Landhausgasse oder Kalchbergasse). Die Veranstaltung wird unter Einhaltung der gültigen CORONA-Bestimmungen durchgeführt. Bei Schlechtwetter kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden! Einladung.

Samstag, 12. Juni 2021: 2. Vereinswandertag 2021 auf den Wildoner Buchkogel. 

Es war ein wunderschöner Wandertag bei herrlichem Wetter (mit einem kurzen Regen vor der Buschenschenke)  – mit überraschender Kaffeepause im wunderschönen Garten der Familie Hammer und mit einem interessanten geschichtlichen Beitrag unseres Photogrammetrie und Geodäsiefachmanns Dr. Viktor Kaufmann (Ao. Prof. an der TU) über den Wildoner Schlossberg mit die Besichtigung der Schlösser  Alt- und Neuwildon. Herzlichen Dank an Mathias Hammer für die Organisation und Viktor Kaufmann für den fachlichen Beitrag! Es haben 22 Mitglieder teilgenommen, zwei sind noch zur gemütlichen Runde in der Buschenschenke hinzugekommen

Hier die Beschreibung der Wanderung: Die Wanderung begann beim Bahnhof Wildon (Treffpunkt um 10.15 Uhr) und folgte anfangs dem Jakobsweg. Nach etwa einer halben Stunde begann ein leichter Aufstieg zum Bergrücken, dem wir dann bis zum Westgipfel folgten. Mehrere Schautafeln erklärten unterwegs die geologische und archäologische Geschichte des Wildoner Raumes. Die Buschenschenke „Bockmoar“ erreichten wir nach ca. 2 Stunden. Über den Schloßberg ging es bergab zurück zum Ausgangspunkt. Höhenmeter: 277 m bergauf, 263 m bergab, Länge: ca. 8 km. Leitung:  Mathias Hammer.  

🌞 Sonntag, 16. Mai 2021: 1. Wandertag 2021 auf der Laßnitzhöhe 🍄

Treffpunkt: Parkplatz beim Friedhof an der Hauptstraße in Laßnitzhöhe um 10 Uhr. Individuelle Anreise, man kann auch mit dem Bus Linie 420 oder mit dem Zug anreisen. Schöner Rundweg ca. 2 Stunden. Bequeme feste Schuhe und gute Laune mitnehmen 😊. Leitung: Angelca Kelenc und Gerhard Baur.  Anmeldung unter: office@voesfgraz.at oder 0664/4750883.